Tagetes (Studentenblume)

Zur Gattung Tagetes gehören etwa 50 bis 60 Arten, die in großen Teilen Amerikas verbreitet sind: Süd- und Mittelamerika, Mexiko und USA. Die Gattung gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die meisten Arten werden etwa 30 bis 50 cm hoch, es gibt jedoch auch strauchige Arten, die eine Höhe von bis zu 150 cm erreichen. Die Tagetes, die auch Studentenblumen genannt werden, sind bekannt für ihre sonnigen Farben: Sie blühen von Juni bis Oktober in Gelb, Orange, Rot und verschiedenen Mischtönen. Auch einzelne weiße und mehrfarbige Sorten sind erhältlich.

Die Tagetes: Sonniges Blütenmeer im Garten

Ansammlungen von Tagetes im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon ziehen immer die Aufmerksamkeit auf sich. Damit ihre Farbenpracht voll zur Geltung kommen kann, benötigen die Tagetes einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Auch an vollsonnigen Plätzen können sie gedeihen, wenn sie regelmäßig gewässert und von verblühten Blüten befreit werden.

Die Tagetes kommen mit Regen und Wind gut zurecht. Sie sind jedoch nicht winterhart, sodass sich zwei Möglichkeiten ergeben: Entweder du holst die Studentenblume im Winter ins Haus, wo sie bei 15 bis 20 Grad überwintern können. Oder du erntest im Herbst die Samen, mit denen du im Frühjahr dann neue Tagetes ziehen kannst.

Woher die Tagetes ihre Namen hat

Der Name „Tagetes“ stammt vermutlich von dem etruskischen Gott Tarchies – der in lateinischer Sprache „Tages“ hieß. Dieser war der Gott der Weisheit, woraus sich auch der Name „Studentenblume“ erklärt. Außerdem ist die Tagetes bekannt als „Totenblume“, da in Mexiko die Farbe Orange als Farbe des Todes gilt.

Hauptsächlich ist die Tagetes eine Zierpflanze. Manche Sorten sind jedoch auch essbar, andere werden – da sie besonders stark riechen – als biologisches Mittel zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Auch die gelbe Farbe der Tagetes ist begehrt: Schon im Mittelalter wurden Textilien damit gefärbt, heute entsteht daraus der Lebensmittelfarbstoff E161b. Und schließlich kommt die Tagetes auch als Gewürz, in der Kosmetik und in der Naturheilkunde zum Einsatz. In der Blumensprache steht sie für den Tod, aber auch für wiederkehrendes Glück. Wird die Tagetes zu einem fröhlichen Anlass verschenkt, sollte es jedoch nicht zu Missverständnissen kommen.


Steckbrief

Herkunft: Südamerika, Mittelamerika, Mexiko und USA
Familie: Korbblütler
Farbe: Gelb, Orange, Rot
Blütezeit: Juni bis Oktober
Standort: Sonnig bis halbschattig
Symbolik: Wiederkehrendes Glück