Rudbeckia (Sonnenhut)

Die Rudbeckia oder der Sonnenhut - wie diese Pflanze auch genannt wird - gibt es bei uns in Deutschland in 16 unterschiedlichen Arten. Sie gehören zur Gattung der Korbblütler und haben ihre Heimat in Nordamerika. Dort wächst der Sonnenhut an den unterschiedlichsten Standorten. Er kann auf feuchten Böden genauso gut gedeihen wie in den trockenen Steppen und Prärien. Die Rudbeckia ist als Pflanze im Sommer deshalb so beliebt, weil ihre Blüten aussehen wie kleine Sonnen. Je nach Sorte besitzt die Rudbeckia Blütenblätter mit gelben „Strahlen“ nach außen in einem kräftigen Gelb oder ganz filigran in Dunkelgelb bis Orange. Nichts verbinden wir so sehr mit dem Sommer, wie die strahlende Sonne am Himmel. Sie spendet Wärme und macht uns glücklich. Du kennst das sicherlich auch: Deine Stimmung ist einfach besser, wenn du den Tag mit Sonnenschein beginnst. Und damit geht es nicht nur dir so. Überrache also einen lieben Menschen mit der Rudbeckia und sorge damit für ein Glücksgefühl.

Pflege der Rudbeckia

Die Rudbeckia selbst liebt die Sonne im Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse. Die meisten Arten sind mehrjährig und können hierzulande gut überwintert werden. Es sollte dich jedoch nicht wundern, wenn deine Rudbeckia im nächsten Jahr nicht wieder blüht. Es gibt nämlich viele Sorten, die nur einmal blühen. Wie beispielsweise der Raue Sonnenhut. Er ist kurzlebig und wird daher meist einjährig kultiviert.

Unsere Tipps für die Pflege der Rudbeckia

  • Wähle einen sonnigen Standort mit min. 5 Stunden Sonne pro Tag
  • Versorge die Pflanze einmal pro Woche mit speziellem Blühdünger
  • Halte die Erde im Hochsommer immer leicht feucht
  • Vermeide Staunässe

Rudbeckia richtig überwintern

Einige Sorten der Rudbeckia sind wie bereits erwähnt winterhart. Beispielsweise der Prächtige Sonnenhut. Er kann bis zum ersten Frost blühen und ist damit die perfekte Wahl, um lange sonnige Farbe im Garten zu haben. Während des Winters benötigt die Rudbeckia keine besondere Pflege. Lediglich nach dem Winter, nach einer frostfreien Zeit von min. 13 Wochen, im Frühling muss der Sonnenhut gut gedüngt werden. Dazu verwende einfach etwas Kompost.

TIPP: Du kannst die Rudbeckia auch als Samen kaufen. Diese kannst du dann ab Februar in einem Keramikübertopf auf einer hellen Fensterbank im Haus oder in einem Gewächshaus aussäen. Bis zur Keimung dauert es etwa 2 bis 3 Wochen - dann musst du die Sämlinge in größere Töpfe umpflanzen (max. 3 kleine Pflänzchen pro Topf). Ab Anfang Juni kannst du den Topf nach draußen stellen - oder deine eigene Pflanzenzucht in dein Blumenbeet im Garten auspflanzen. Denk aber immer daran, dass diese Sorte teilweise bis zu 100 cm hoch wächst. Daher ist unser Tipp, die Rudbeckien im Beet eher nach hinten zu pflanzen und kleiner wachsende Blumen nach vorne zu setzen.

Welche Sorten der Rudbeckia gibt es?

  • Rauer Sonnenhut: Der so genannte Raue Sonnenhut (bot. Rudbeckia hirta) ist eine einjährige Art. Er kann je nach Sorte und gewähltem Standort, an dem er kultiviert wurde, bis zu einen Meter hoch wachsen. Dabei erreichen die Blüten einen Durchmesser von bis zu 15 cm. Wir empfehlen den Rauen Sonnenhut also nur, wenn du einen großen Balkon oder sogar einen Garten besitzt.
  • Prächtiger Sonnenhut: Der Prächtige Sonnenhut (bot. Rudbeckia fulgida) ist eine mehrjährige Staudenpflanze. Die Sorte „Goldsturm“ ist in Deutschland weit verbreitet. Diese Rudbeckien wachsen ca. 70 bis 80 cm hoch und besitzen wunderschön gelbe Blüten mit einem Durchmesser von etwa 12 cm. Sie sind unsere Top-Empfehlung, wenn du ein üppiges Blumenbeet haben möchtest, das wenig Arbeit macht. Diese Sorten vermehren sich über so genannte Rhizome selbst, was bedeutet, dass die Pflanze unter der Erde den Wuchs zur Seite weitertreibt und dein Sonnenhut-Stock von Jahr zu Jahr größer und prächtiger wird.
  • Geschlitztblättriger Sonnenhut: Auch der Geschlitztblättrige Sonnenhut (bot. Rudbeckia laciniata) ist eine mehrjährige Art. Ihre Wildform kann bis 3 m hoch werden und bildet dabei zahlreiche Ausläufer. Wenn du die Jung-Pflanzen online oder im Fachhandel kaufst, dann sind dies immer Sorten, die etwas kleiner bleiben. Mit bis zu 90 cm in der Höhe solltest du jedoch rechnen. Sehr bekannt ist die kompakt wachsende „Goldquelle“. Ihre stark nach oben wachsenden Triebe und die wunderbar gefüllten Blüten sind immer ein Hingucker - egal ob in einem Kübel für den Eingangsbereich, auf dem Balkon oder im Blumenbeet. Diese Art bildet wenige Ausläufer. Die Blütezeit reicht vom Juli bis in den September. Die Pflanzen gedeihen besonders gut in der Sonne sowie auf nahrhaftem und feuchtem Boden.


Steckbrief

Herkunft: Nordamerika
Familie: Korbblütler
Farbe: Gelb
Blütezeit: Juli - Oktober
Standort: sonnig
Symbolik: Motivation, Ermutigung